Sind diese Klebstoffe gesundheitlich bedenklich?

Grundsätzlich können wir keine Garantie für alle Klebstoffe geben. Daher ist es wichtig auf hochwertige Produkte zu setzen. Wo immer es geht verzichten zum Beispiel die UZIN-Produkte auf Lösemittel, sogar beim Kontaktklebstoff. Seit 2011 werden im Ulmer UZIN-Werk grundsätzlich keine Lösemittel mehr verarbeitet. Auch andere gesundheitsgefährdende Stoffe werden in der Produktion möglichst vermieden.

Lösemittelfreie Dispersionen sind sogar beim Kontaktklebstoff die Technologie der Zukunft. Achte beim Kauf des Klebstoffes auf entsprechende Qualitätssiegel, wie zum EMICODE EC 1 Plus und/oder den „Blauen Engel“. 

Zu beachten ist aber, dass fast alle Reaktionsharzprodukte, etwa Polyurethane und Epoxidharze, im flüssigen Zustand Gefahrstoffe sind. An kritischen und stark beanspruchten Stellen, etwa im Bereich von Treppen, auf schwierigen Untergründen oder im Objektbereich, werden Reaktionsharze wegen ihrer vorteilhaften Eigenschaften eingesetzt. Die in der Regel jedoch lösemittelfreien modernen Reaktionsharzprodukte können bei ganz normaler Belüftung der Arbeitsräume ohne Überschreitung von Arbeitsplatzgrenzwerten verarbeitet werden. Richtig ist aber auch, dass flüssige Reaktionsharzkomponenten bei sorgloser Handhabung oder bei besonders empfindlichen Verarbeitern zu Sensibilisierungen oder Allergien führen können.

Der Augen- und Hautkontakt mit flüssigen, nicht ausgehärteten Reaktionsharzen ist deshalb zu vermeiden und die Hinweise zum Arbeitsschutz und zu geeigneter persönlicher Schutzausrüstung im Sicherheitsdatenblatt (Tragen von Schutzhandschuhen, Schutzbrille und –kleidung) sind zu beachten. Ergänzend zum Hautschutz ist zudem die Verwendung einer Hautschutzcreme empfehlenswert.

Kennzeichnungsfrei und damit auch ohne Verwendung von Schutzausrüstung zu verarbeiten sind hingegen die Reaktionsharzprodukte auf Silanbasis.

 Unabhängig von ihrer Kennzeichnung gilt für alle Reaktionsharzprodukte grundsätzlich: Im ausgehärteten Zustand sind die zum Teil problematischen Inhaltsstoffe zu chemisch inerten, völlig unschädlichen Polymerstoffen (Epoxidharz, Polyurethan) ausreagiert und beeinträchtigen in dieser Form weder die Raumluft noch die Gesundheit der Raumnutzer. Nahezu alle dieser Produkte sind ebenfalls mit dem Emissionssiegel EMICODE EC 1 R Plus gekennzeichnet und können daher bedenkenlos im Wohnbereich verarbeitet werden.

Produktreste sämtlicher Baustoffe müssen grundsätzlich und ausschließlich fachmännisch entsorgt werden.

Posted in Häufige-Fragen and tagged , .

Werdegang:
1995 Meisterprüfung zum Parkettlegermeister
seit 1.5 1995 Bei UZIN Anwendungstechniker
seit 2007 Anwendungstechnischer Leiter Innendienst UZIN
Anwendungstechnik Boden Parkett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.