Was ist das Ziel einer Handwerkerseite?

Webseitenprofis definieren die Ziele von Webseiten meist als ‚Conversions‘. Das bedeutet so viel wie Umwandlung oder Überführung und ist in den meisten Fällen nichts anderes, als aus einem Webseitenbesucher einen Kunden zu machen.

Welche zwei Dinge sind wichtig, damit ich mit meiner Webseite Handwerksaufträge bekomme?

  1. Besucher
  2. Vertrauen

Stell dir deine Webseite wie eine Flasche mit zwei Flaschenhälsen vor. Der Eine Flaschenhals ist die Anzahl an Besuchern, die andere das Vertrauen, dass diese Besucher deiner Seite entgegenbringen.

Viele Besucher, die dir oder deiner Seite / deinem Dienstleistungsangebot kein Vertrauen entgegenbringen, sind genauso wenig lukrativ wie eine Handvoll Besucher, die Vertrauen mitbringen.

Wie kann ich den Erfolg meiner Webseite messen?

Wenn du einige Zeit die Besucherzahlen deiner Webseite beobachtest, merkst du schnell, wie viele Besucher du benötigst um eine Anfrage zu erhalten. Gehen wir von 100 Besuchern je Anfrage aus. Wird nun aus jeder dritten Anfrage ein zahlender Kunde, sind es 300 Besucher / Kunde. Man spricht von einer Conversion-Rate von 0,3%. Hast du kein Tracking (Messen) der Besucherzahlen eingerichtet, solltest du dies machen (lassen). Google bietet ein kostenloses Tool namens Analytics an.
Damit du zuverlässig weißt, welche Kunden über deine Webseite kamen, frage bei jedem Telefongespräch nach, wie diese auf dich aufmerksam geworden sind.

Wie kann ich noch mehr Kunden über meine Webseite generieren?

Sorge für mehr Besucher und schaffe Vertrauen.

Wenn du tollen Inhalt erstellst (Texte rund um das, was du tust und was deine Besucher interessiert), kommen langsam immer mehr Besucher auf deine Webseite, die diese über Google und Co. finden. Achte darauf, dass du möglichst viele regionale Bezüge mit einbaust. Beispielsweise einen Artikel über eine Referenzbaustelle in der Umgebung, damit möglichst viele Besucher aus der Nähe auf deiner Webseite landen. Auch kannst du Werbeanzeigen im Internet oder in der Zeitung schalten und auf deine Webseite verweisen. So kannst du den ersten Flaschenhals ‚Die Menge an Besuchern‘ weiten.

Den zweiten Flaschenhals ‚Das Vertrauen‘ kannst du positiv beeinflussen, indem du beispielsweise Kundenmeinungen auf deiner Webseite präsentiert, Referenzen zeigst und Bilder von dir bzw. deinen Mitarbeitern darstellst. Auch ein kurzes Video kann helfen. Oft stellen Unternehmen auch firmeninternes (nicht geheimes) Wissen ins Netz, beispielsweise wie es in der Mittagspause zugeht und kurze Geschichten über den Arbeitsalltag. Das sorgt dafür, dass sich die Besucher in die Mitarbeiter hineinversetzen können und einen Blick hinter die Kulissen bekommen. Sie fühlen sich automatisch verbunden mit dem Unternehmen. Beachte jedoch, dass solche Artikel interessant bleiben und authentisch geschrieben werden müssen.

Auch wenn es der Branche / Auftragslage mal nicht so gut geht: Hast du beide Flaschenhälse gelöst, kannst du mit deiner Webseite langfristig erfolgreich sein. Wenn deine Konkurrenten erst anfangen, wenn sie Auftragsrückgänge bemerken, ist es für sie längst zu spät, denn dieser Prozess kann Monate bis Jahre dauern.

 

Posted in Häufige-Fragen, Tipps and tagged , , , .

Ich habe Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation studiert und bin seit 8 Jahren selbstständig im Bereich Webentwicklung tätig. Seit 2014 arbeite ich für die Uzin Utz AG an diversen digitalen Projekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.