Informationen zur Ausbildung

Ob Bodenleger, Parkettleger, Estrichleger oder Raumausstattung – bei Frag den Bodenprofi findest du die wichtigsten Informationen zu deiner Ausbildung!

Ausbildung zum Bodenleger

Als Bodenleger arbeitest du am häufigsten in einem handwerklichen Betrieb. Du bietest den Kunden fachliches Können und Wissen rund um die Bodengestaltung, denn „Boden“ kann vieles sein: Es gibt die verschiedensten Materialien, Muster und Farben. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und du solltest mindestens einen Hauptschulabschluss besitzen.

Für wen ist eine Ausbildung das Richtige?

Der Bodenleger ist der Alleskönner am Boden. Deine Kompetenzen sind ebenso vielfältig, wie die von dir eingesetzten Materialien. Wenn du ein ebenso vielseitiger Mensch bist, dann könnte der Ausbildungsberuf Bodenleger etwas für dich sein.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Räume vermessen, Untergrund vorbereiten, zuschneiden und verlegen – das sind die wesentlichen Schritte des Bodenverlegens. Jedoch geht deine Arbeit noch weit darüber hinaus. Denn Kunden wollen auch beraten werden, du musst dich darum kümmern, dass dein Material zu guten Konditionen auf die Baustelle kommt und nach getaner Arbeit kümmerst du dich auch um die Reinigung des frisch verlegten Bodens.

Wieviel verdient man während der Ausbildung?

Im 1. Lehrjahr: ca. € 510,-

Im 2. Lehrjahr: ca. € 550,-

Im 3. Lehrjahr: ca. € 610,-

Ausbildung zum Parkettleger

Holz ist pures Leben! Jeder schätzt die lebendige Atmosphäre eines Raumes, der mit einem hochwertigen Parkettboden ausgestattet ist. Du sorgst als Parkettleger dieses unverwechselbare Raumgefühl. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und du solltest mindestens einen Haubtschulabschluss haben.

Für wen ist eine Ausbildung das Richtige?

Der Parkettleger ist sicher der traditionsreichste Beruf im Bodenhandwerk. Ein Parkettboden kann nämlich ein echtes Kunstwerk sein und lange war das Parkettlegen deshalb nur den besten Tischlern gestattet. Du solltest also nicht nur eine Affinität zum Material Holz mitbringen, sondern auch eine gewisse Geschicklichkeit sollte dir nicht fremd sein.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Auch als Parkettleger musst du messen, vorbereiten, zuschneiden und verlegen – jedoch bist du Experte auf dem fast unüberschaubaren Gebiet der Hölzer für den Boden, denn es macht einen großen Unterschied ob klassische Eiche oder trendiges Olivenholz verlegt wird: Du berätst deinen Kunden darum auch bei der Wahl des richtigen Holzes. Auch die Pflege und die Restauration gehört zu deinen Aufgaben.

Wieviel verdient man während der Ausbildung?

Im 1. Lehrjahr: ca. € 540,-

Im 2. Lehrjahr: ca. € 580,-

Im 3. Lehrjahr: ca. € 640,-

Ausbildung zum Estrichleger

Die Basis muss stimmen! Als Estrichleger sorgst du auf der Baustelle dafür, dass ein Untergrund für die spätere Bodenverlegung entsteht. Außerdem baust du auch Wärme-, Kälte- und Dämmschutzstoffe ein. Nicht nur die Karriere-Chancen sind dabei top, auch die Ausbildungsvergütung ist die beste im gesamten Bodenhandwerk. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und du solltest mindestens einen Haubtschulabschluss besitzen.

Für wen ist eine Ausbildung das Richtige?

Estrichlegen erfordert Muskelkraft. Du sollest also auf jeden Fall eine gute körperliche Verfassung mitbringen! Trotz allem musst du nicht nur zupacken können, sondern auch noch sorgfältig arbeiten, beispielsweise bei dem Einbau von Sperr- und Dämmschichten, damit später keine Nacharbeiten und Korrekturen notwendig werden.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Du bereitest als Estrichleger Untergründe vor und beurteilst diese. Außerdem weißt du Bescheid über die Herstellung und Rezepturen verschiedener Estrichmischungen. Bei der Verarbeitung setzt du unterschiedliche Maschinen ein.

Wieviel verdient man während der Ausbildung?

Im 1. Lehrjahr: ca. € 760,-

Im 2. Lehrjahr: ca. € 1.120,-

Im 3. Lehrjahr: ca. € 1.400,-

Ausbildung zum Raumausstatter

Weit mehr als Boden - Als Raumausstatter gestaltetest du komplette Wohn- und Geschäftsräume, vom Boden, über Wände und Decken, bis hin zur Einrichtung. Vielseitigkeit ist gefragt. So wird es dir als Raumausstatter ganz sicher nicht langweilig! Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 Jahre und es wird als Schulabschluss ein Realschulabschluss empfohlen.

Für wen ist eine Ausbildung das Richtige?

Stilsicherheit und Kreativität solltest du mitbringen. Denn die kannst du in der Ausbildung zum Rausausstatter voll ausspielen. Dabei darf aber dein handwerkliches Geschick nicht zu kurz kommen, denn auch das Montieren eines Sonnenschutzes oder die Bepolsterung eines Möbelstücks gehört zum Berufsbild des Raumausstatters.

Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Als Raumausstatter bist du ständig auf Achse und misst, planst, bestellst, tapezierst, verlegst oder montierst. Dabei setzt du verschiedene Werkzeuge und Maschinen ein. Die Besonderheit dieses Berufes ist dabei seine Vielseitigkeit: Du kommst mit den unterschiedlichsten Materialien und Techniken in Kontakt. 

Wieviel verdient man während der Ausbildung?

Im 1. Lehrjahr: ca. € 460,-

Im 2. Lehrjahr: ca. € 530,-

Im 3. Lehrjahr: ca. € 630,-